„We will experience the presence of God in the spirit of thankfulness.“

Am Sonntag, 13.9.2020 war die Gemeinde Stadtlicht auf dem Hof der Familie Beck.

Andreas T. moderierte und erinnerte daran, dass auf dem Hof dieser Familie die FEG-Bewegung neu gestartet war und nun ist der gegründete „Ableger“ Stadtlicht wieder auf dem Hof und er glaube, dass Gott etwas Großes vorhat. Er hatte den Eindruck, dass Gott den Himmel auf die Erde bringe. Jeder, der anwesend war, konnte das erleben: durch das Blasen des Schofars, die Anbetungszeit im frei gestalteten Lobpreis und der Predigt durch Pascal Itoua ebenso wie seine Prophetien nach dem Gottesdienst. Gottes Geist war unglaublich präsent. Während des Schofar-Blasens hatten Sandra H. und Pascal unabhängig voneinander das Bild von einer Vielzahl an Engeln, die sich um die Gemeinde stellte. Die Atmosphäre veränderte sich. Damit bestätigte sich, was Andreas glaubt, dass das Schofarblasen der unsichtbaren Welt klar signalisiert, dass die Gemeinde glaubt, Jesus ist hier, wirkt und wird wiederkommen.

Andreas rammte noch ein Holzschwert in den Rasen als sichtbares Zeichen, dass Gott alles für uns getan hat und Satan keine Macht mehr hat.  Kay kündigte dann Pascal an, indem er betonte, dass Pascal kein Konzept von Gottesdienst habe, sondern ein Konzept von Jesus. „Seid ihr bereit, zu empfangen?“ Wir waren bereit.

So sieht ein Schofar aus. Ich danke Ri Butov auf Pixabay.

Lebendige Predigt

„Der Vater ist auf der Suche nach Anbetern.“ begann Pascal sein Dienen. Es sei gut für „Brüder“ zusammen zu sein, weil Gott da die Salbung für die Ewigkeit gibt. Jesus sei in unserer Mitte. Gott sei kurz davor, unser Leben radikal zu verändern an diesem Morgen. Warum? Weil er Gott sei, die Auferstehung und das Leben. Das bekräftigte Pascal dreimal. Es sei unmöglich, mit einem offenen Herzen zu kommen und unverändert wieder zu gehen. Gott will Intimität mit jedem Einzelnen. „Seine Gegenwart macht den Unterschied. Auch wenn die Welt am Rad dreht, haben wir Freude im Geist.“ Manchmal muss Gott etwas zerstören, um etwas Neues bauen zu können: Gedankengebäude, Ideologien. Und dann bringt er den „Mindset“ Gottes.

So wie ein Mann denkt, so ist er. Es sei wichtig, zu denken wie Gott denkt. Verändere deine Gedanken. Gott wünscht sich ein Herz, das glaubt, das erwartet. Das hofft auf etwas, was wir nicht sehen. Die, die wirklich sehen, werden belohnt werden. Ohne das Wort Gottes können wir keinen Glauben haben. Ohne Glauben können wir ihm nicht gefallen. Glaube ist etwas Übernatürliches und kommt von Gott. Unsere Verantwortung ist, diesen Glauben wachsen zu lassen. Gott möchte uns begegnen wie die Welt es noch nie gesehen hat. Die Bibel können wir als Filter benutzen, um Worte von Menschen von Gottes Worten zu unterscheiden.

Wie haben wir ein offenes Herz? Indem wir Dankbarkeit praktizieren. Das Gegenteil ist, sich beschweren und rummeckern. Gott weiß, in dem Moment, in dem wir dankbar sind, passieren wunderbare Dinge.

„Valuing God is the right passion of heart.“

Pascal Itoua

Und so können wir es praktizieren:

Erstens: Egal, was wir fühlen, wir tun das Richtige, wenn wir uns entscheiden, dankbar zu sein. Manchmal stiehlt der Feind unser dankbares Herz. Um in die Gegenwart Gottes zu kommen und zu bleiben, ist Dankbarkeit der Schlüssel. „Thank you for…….“ Wenn wir wertschätzen, was wir haben, dann stehen wir über den Angriffen Satans.

Zweitens: Das, wofür du dankbar bist, wird sich multiplizieren. Jesus nahm die fünf Brote und zwei Fische und dankte und brach das Brot und die Jünger verteilten so viel, dass 20.000 Menschen satt wurden. Der Geist der Armut fokussiert dich auf das, was du nicht hast. Der Geist Gottes zeigt dir, was du schon hast, deinen Reichtum. Wenn du dankbar bist für das, was Gott in der Vergangenheit für dich getan hat, wirst du große Herausforderungen und Berge überwinden: Giganten wie Corona oder verlacht-werden zum Beispiel. David war von Gott geliebt. David hat das Schwert – Gottes Wort – genommen und sich an seine Erlebnisse mit Gott in der Vergangenheit erinnert. Er hat Goliath besiegt. Gott sagt: Ich werde dich nie verlassen. Das hat David erlebt und wir erleben das auch.

„Rest in the presence of Jesus, remember and we can overcome situations, however the world think, it is impossible.“

Nach dem Gottesdienst prophezeite Pascal über Nico unter anderem, dass er die Hymnen des Himmels hören werde. Er habe eine Lobpreissalbung empfangen. Es gab noch eine Berufung in den prophetischen Dienst und eine zur Heilung. Ferner einen besonderen Segen für Selbstständigkeit, um Gott damit dienen zu können.

Ich hatte in der Zeit der Stille ein Bild von Flammen und wusste, es sind die Flammen des Heiligen Geistes, wärmend und nährend. Es war wohltuend. Ich war in einer absoluten Hochstimmung nach dem Gottesdienst.

Niemand, der dort war, blieb ungesegnet. Dass Einzelne öffentlich berufen wurden, hebt sie nicht heraus, sondern soll die Größe Gottes demonstrieren.

Ich bin sehr gespannt auf die Auswirkungen dieser besonderen Zeit. Hallelujah. Lasst uns danken, anbeten und tanzen.